Pilsen 2015 in Zahlen

3,400,000

Besucher von Pilsen

10,000

Besucher der Loos-Interieure

44,000

Besucher des Ateliers von Jiří Trnka

4,000

Artikel in tschechischen und ausländischen Medien

  22 %

Zunahme der Gäste in Pilsen

  30 %

Zunahme der Übernachtungen in Pilsen

  500 %

Zunahme der Anzahl der kommentierten Besichtigungen

TOP 5

Platzierung des Gartens 2 unter den inländischen Ausstellungen

8,000

Zuschauer während des 1. Q. 2015

  94 %

der Befragten ist für die Zukunft der Zone DEPO2015

  97 %

Zuschauer ist für die Zukunft des neuen Zirkus in Pilsen

Was ist los

Weitere Nachrichten
01.01.2016

Pilsen verabschiedet sich vom Titel Kulturhauptstadt Europas 2015

Am 12.12.2015 wurde das Programm der Kulturhauptstadt Europas, das elf Monate und mit den aufwändigen Vorbereitungen insgesamt rund sieben Jahre gedauert hat, offiziell abgeschlossen. Es haben sich an ihm Hunderte Mitwirkende, örtliche und ausländische Partner und Institutionen beteiligt. Es hat Hunderttausende Touristen in die Stadt gebracht. Die renommierte europäische Marke, um die eine Reihe von Städten mit mehrjährigem Vorsprung ringt, hat die erwarteten positiven Effekte gebracht.

Mehr
07.04.2015

Know-how-Austausch für die Kreativwirtschaft: Pilsen und Bayern

Die Gemeinnützige Gesellschaft Pilsen 2015 und die bayern design GmbH haben sich für die Realisierung eines Projektes zusammengeschlossen, dessen Ziel es ist, Pilsner und bayerische Unternehmer aus der kreativen Branche zusammenzubringen, den Austausch von Wissen und neuen Aufträgen zu unterstützen und Einrichtungen zur Herstellung von neuen Prototypen bereitzustellen.

Mehr
22.01.2015

Einladung zur MENSCHEN – FÜHLEN – LANDSCHAFTEN – LÖSUNGEN Konferenz

MENSCHEN – FÜHLEN – LANDSCHAFTEN – LÖSUNGEN ist eine internationale Konferenz, die sich zum Ziel gesetzt hat, über das Geschehen nachzudenken, das dauerhaft existierende Gemeinschaften entlang der Staatsgrenzen bildet. Das Grenzgebiet ist oft ein empfindlicher Raum in unserem Zusammenleben. Aber Grenze, die als Barriere empfunden wird, ist meistens die Barriere in unseren Köpfen. 

Mehr